lebenswertes

Die vielen Seiten eines Tagebuchs

Viele Menschen tun es schon lange. Darunter erfolgreiche Menschen allerlei Coleur, Jugendliche, Große, Kleine, Dicke, Dünne… Sie schreiben ein Tagebuch – Neu-Denglisch: Journalling. Sie schreiben auf Basis von Templates oder sie zeichnen statt schreiben. Manche nehmen ihre Gedanken auf und legen sie als Sprachmemo ab, wieder andere nutzen Apps wie diese oder diese, um ihre Gedanken zu sortieren und ihr Leben zu archivieren.

Wieder und wieder habe ich versucht, ein Tagebuch zu schreiben. Und ich bin immer wieder gescheitert. Komisch eigentlich! Es ist ja ganz einfach. Man muss nur daran denken, dann schreibt es sich fast von alleine. In jedem Fall habe ich es mir immer gewünscht, die vielen Jahre zu Papier zu bringen.

Nicht wie ein Roman, eher wie eine Timeline. Etwas, in dem man Jahre später gerne schmökert, einen Blick hinein wirft, sieht, wofür das jüngere Ich dankbar war. Oder verliebt. Oder verzweifelt weil nicht verliebt. All diese kleinen Dinge und Erlebnisse, die verloren gingen, würden wir sie nicht festhalten.

Das Thema hat mich so beschäftigt, dass ich sogar eine Pinnwand bei Pinterest dazu eröffnet habe. Trotzdem habe ich nicht daran festgehalten. Fast wie aus dem Nichts hat sich das Thema wieder eingeschlichen. Dieser Post hat mich darauf aufmerksam gemacht und ich gebe zu, ich habe wiedermal Gefallen daran gefunden.

Ich mag die einfache Aufteilung seines Journals und die im Grunde schlichten Fragen. Ich mag, dass er seinen Tag damit rahmt. Ich mag aber auch Freiheit haben, etwas anderes hinein zu tun, Bilder zum Beispiel. Oder Doodles. Oder vielleicht auch Dinge, die sonst nirgendwo Raum haben.

Um das flexibel zu können, nutze ich derzeit die App Good Notes. Sie bietet mir die Möglichkeit, wie auf echtem Papier Notizen zu gestalten, ohne am Ende Kistenweise Notizbücher zu Hause zu haben. Allerdings gebe ich zu, dass ich ein Faible dafür habe, Dinge aus Papier zu kaufen – sei es nun ein Notizbuch, Kalender oder einfach schönes Papier.

Für Papierliebhaber empfehle ich sehr dringend die Erin Condren Kalender. Sie sind bunt, sie haben den eigenen Namen auf dem Deckblatt und sie sind wunderschön!
Was für Möglichkeiten nutzt ihr, um eure Erlebnisse festzuhalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.